Verwurzelt

Wurzeln_Verwurzelt

Kopfschüttelnd schaue ich aus dem Fenster – es ist ein Mittwoch im April und draußen schneit es. Zwei Minuten später: strahlender Sonnenschein und keine Spur vom Schnee in der Luft. Stattdessen tollen die Pollen durch die Luft.
„Jaja >>April April, der macht nur was er will<<“, denke ich mir, während der Himmel sich wieder zuzieht und es anfängt zu regnen.

Unweigerlich muss ich an eine Situation denken, in der ich aus einem unglaublich emotionalen Film rausgegangen bin und wirklich in Sekundenschnelle zwischen Lachen und Weinen hin und herwechselte. Mir fallen andere Momente ein, wo das Leben einfach eine emotionale Achterbahnfahrt zwischen Freude und Unglück und zwischen Zweifel und Hoffnung ist.

In solchen „Sturmzeiten“ beruhigt mich eine Stelle aus der Bibel und erinnert mich: „Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: (…) Eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen“ (Prediger 3, 1+4).

Ich muss mich nicht von meinen „Aprilgefühlen“ verwirren, ablenken oder runterziehen lassen. Ich darf durcheinander fühlen und wissen, dass ich dabei ganz fest verwurzelt bin bei dem Gott, der alles erschaffen hat. Dann ist es auch in Ordnung, wenn es draußen schneit und regnet – und ich trotzdem glücklich bin.

 

Catharina Mabrey