Fastest Du auch dieses Jahr? Keine Schoki, kein Alkohol, kein Fernsehen oder vielleicht Handy fasten?
Fasten liegt im Trend, 63% der Deutschen (sagt eine Studie) finden Fasten gut – Tendenz steigend. Dinge wie Alkohol, Süßigkeiten, Fernsehen, etc. fasten laut einer Studie die meisten. Ich faste Süßigkeiten, Knabberzeugs und Alkohol. Bei allem, was ich dann immer nicht kaufe, freue ich mich auch darüber, Geld zu sparen. Schön, wenn der Verzicht gleich eine Belohnung bereit hält. Aber irgendwie ist das für mich nicht der Sinn der Fastenzeit: auf etwas verzichten, damit ich von anderem mehr habe. Weiterlesen

Ich finde diese Trapez-Künstler im Zirkus faszinierend. Wie sie in der Luft herum wirbeln. Wie kann der Springer vollkommendes Vertrauen in seinen Fänger haben, dass dieser ihn im richtigen Moment packt, wenn er beim Sprung auf ihn zukommt? Weiterlesen

Zockst du gerne? Dann kennst du sicher auch den Moment, wenn es richtig eng wird…

Weiterlesen

„Das fühlt sich nicht gut an“ war die Rückmeldung einer Freundin, nachdem sie eine Predigt von mir gehört hatte. Sie war erst vor kurzem Jesus begegnet und ich wollte sie bestimmt nicht verschrecken. Und doch war genau das passiert. Und nein, es waren nicht fromme Vokabeln, der Inhalt an sich war schlimm für sie. Das hatte ich überhaupt nicht erwartet und es tat mir leid, dass sie solche Mühe damit hatte. Trotzdem konnte – oder vielmehr: wollte – ich kein Wort zurücknehmen oder als „Missverständnis“ abtun. Denn die Worte waren reiner Bibeltext und verstanden hatte sie sehr genau. So hatten wir jetzt beide etwas, das sich nicht gut anfühlte. Weiterlesen

Ich glaube, dass Beten viel bewirken kann. Egal, ob du Gott schon lange kennst oder vielleicht noch gar nicht von ihm gehört hast. Im Gebet können wir Gott sagen, was wir fühlen, worüber wir uns freuen und was wir brauchen. Vielleicht hilft dir dieses Gebet, einen Schritt auf Gott zuzugehen und es selber einmal auszuprobieren. Es ist gar nicht schwer. 🙂

*********

Lieber Gott,

manchmal fehlen mir die Worte. Da weiß ich nicht, was ich sagen, was ich beten soll. Mir begegnen so viele Menschen, denen es nicht gut geht, die tiefe Wunden haben und dich nicht kennen. Und manchmal fehlt mir der Mut, von dir zu erzählen, zu sagen, dass es jemanden gibt, der diese Wunden heilen kann. Bitte schenke mir das Vertrauen in dich und den Mut, mit dir zu den Leuten zu gehen. Weiterlesen

Es gibt Tage wie heute, wo alles grau und verhangen ist und niemand richtig gute Laune zu haben scheint.
Es ist Mittagszeit und ich mache eine Arbeitspause. Ich laufe an meiner früheren Grundschule in der Nachbarschaft vorbei und sehe Schüler zum Bus rennen. Zwei Mädchen gehen untergehakt und fröhlich nach Hause. Trotz minus 2 Grad ist mir nicht zu kalt. Die Sonne sehe ich nicht, aber sie muss natürlich da sein. Ich erinnere mich an einen Spaziergang vor einer Woche bei strahlendem Sonnenschein. Diese Wintersonne ist etwas Besonderes. Sie taucht die Umgebung in ein sehr helles Licht und lässt den Neuschnee glitzern. Sie hebt bei allen die Stimmung. Heute ist sie nicht zu sehen. Dennoch wirkt sie alles, was notwendig ist für das Leben,  für die Natur und für uns Menschen.
Im Winter sieht man besonders deutlich, wo das Leben „fehlt“ oder „stockt“. Im Frühling wird erst sichtbar, was die Wintersonne im Verborgenen gewirkt hat. Ich glaube, mit Gott ist es manchmal ähnlich wie mit der Wintersonne. Er ist da, auch wenn man das nicht immer sieht, und er wirkt oft im Verborgenen: Wärme, Licht, Veränderung, Leben.

Moin, ich heiße Frank Lederer, verheiratet mit Kathrin, der besten Frau der Welt und Vater von 5 Kindern im Alter von 0,5 – 16 Jahren. Wir leben im schönen Delmenhorst bei Bremen und haben gerne Gäste.
Mein Herzensanliegen ist es, junge Menschen in die Nachfolge Jesu zu rufen, mit ihnen ihre Gaben zu entdecken und zu fördern. Dabei sind Freizeiten, Events  und Projekte, die ich sehr gerne organisiere, ein gute Möglichkeit.
In meiner Freizeit liebe ich es, Ski zu fahren, kreative Dinge zu bauen aus Paletten und anderen ausrangierten Gegenständen und zu lesen.

Hi, Ich bin Rafael. Ich bin 23 Jahre alt, seit kurzem verheiratet und wohne in Kassel. Ich komme aus dem Stuttgarter Raum und war die letzten 3 Jahre in Wuppertal und habe dort an der Evangelistenschule Johanneum meine Ausbildung gemacht. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit Klettern, Musik und Unternehmungen mit netten Leuten (wie z.B. meiner Frau Fabienne). Seit September bin ich Teil vom crossover-Referententeam. Ich freu mich sehr auf die vielen klasse Leute, die ich schon kennenlernen durfte und noch weiter kennenlernen werde. Für mich selbst waren Freizeiten immer etwas sehr besonderes und deshalb finde ich es toll, in diesem Bereich arbeiten zu dürfen. Ich bin gespannt was mich noch alles bei crossover erwartet!

Wenn ich in diese Welt schau, wird die Frage in mir groß: Warum?
Warum Krieg und Gewalt, Bomben fallen, Menschen fliehen, Kinder sterben, Hass regiert. Warum? Weiterlesen

Neulich fahre ich nach einem Besuch bei meiner Schwester in Leipzig nach Hause. In meinem Auto befinden sich noch drei weitere Mitfahrer, die ich über eine Mitfahrgelegenheit mitnehme. Nachdem ich erwähne, dass ich als Jugendreferent bei einer christlichen Jugendarbeit tätig bin, wird mein Mitfahrer auf dem Beifahrersitz neugierig und beginnt eine umfassende weltanschauliche Diskussion, die sich über die gesamte, dreistündige Rückfahrt erstrecken wird. Zuerst geht es um die ganz großen Dinge, wie die Entstehung des Universums und des Lebens auf der Erde. Weiterlesen